Sparen

Wieviel Strom kann ich sparen? 

Jede selbst erzeugte Kilowattstunde spart Ihnen bares Geld. Der von Ihnen ins eigene Hausnetz eingespeiste Solarstrom wird von Ihren Geräten im Haushalt präferiert verbraucht. Damit müssen Sie automatisch weniger Strom von Ihrem Stromanbieter beziehen und sparen sofort eine Menge Geld.

Es gilt die Faustregel, dass man in unseren Breitengraden die maximale Leistung einer Mini-Solaranlage in Watt (W) mit 0,9 multipliziert, um die Jahresausbeute in Kilowattstunden (KWh) zu erhalten. Dies variiert natürlich mit dem Aufstellungsort der Anlage.

Am Beispiel unserer X-EPP 620 Watt und WSE 800 Watt bedeutet dies:

620 W (maximale Leistung) x 0,9 = 558 KWh (Jahresausbeute).

Über 25 Jahre hinweg und unter der Maßgabe, dass die Anlage im Zeitablauf etwas an Leistung verliert, entspricht dies einer Gesamtausbeute von ca. 12.500 KWh.

Wieviel Geld spare ich dadurch sofort?

Die sofortige Ersparnis in Euro hängt natürlich vom aktuellen Stromtarif ab und an dieser Stelle kommt nun die sogenannte Strompreisbremse ins Spiel.

Bei der Strompreisbremse sollen Privathaushalte ab Anfang 2023 ein Grundkontingent von 80% ihres Jahresverbrauchs zu maximal 40 Cent pro KWh beziehen können (Deckel). Für die übersteigenden Mengen (20%) müssen Privathaushalte den Marktpreis bezahlen. Legt man für diesen Marktpreis den aktuellen Preis bei neuen Stromverträgen zu Grunde, dann müssen hier 56 Cent pro KWh (Verivox) veranschlagt werden.

Am Beispiel unserer X-EPP 620 W und WSE 800 W mit maximal 620 Watt und ca. 558 KWh Jahresertrag entspricht dies einer sofortigen jährlichen Ersparnis von ca. 312 Euro (558 KWh Jahresertrag x 0,56 € = 312 Euro jährliche Ersparnis).

Interessant im Hinblick auf die Strompreisbremse ist dabei, dass man mit unseren Mini-Solaranlagen natürlich nicht den gesamten eigenen Stromverbrauch decken kann. Gerade wenn Sie große Haushaltsgeräte, wie Trockner oder Waschmaschine anstellen, dann werden Sie erheblichen zusätzlichen Strom aus dem Netz beziehen. Aber Ihre Grundlast, also Geräte die ständig im Betrieb sind, wie Kühlschrank, Gefriertruhe oder Stand-by Geräte, können Sie sehr gut mit eigenem Strom versorgen. Diese Grundlast entspricht, je nach Gewohnheiten des Haushalts, zwischen 10 % und 20 % des Gesamtverbrauchs und damit in etwa der Mengen oberhalb des Strompreisdeckels!

Wieviel Geld spare ich langfristig?

Unter der Maßgabe, dass das aktuelle Strompreis-Niveau von 56 Cent (oberhalb des Strompreisdeckels) über 25 Jahre hinweg bestand hat, dann ergibt sich eine totale Ersparnis am Beispiel der X-EPP 620 und WSE 800 in Höhe von ca. 7.000 Euro.

Allerdings ist zu erwarten, dass in diesem langen Zeitraum die Strompreise weiter ansteigend werden. So legte der Strompreis in den vergangenen 10 Jahren, bis zum Zeitpunkt vor der jüngsten Preisexplosion, um durchschnittlich 3,7 % pro Jahr zu.

Bei einem 3,7 % Anstieg auch in den kommenden 25 Jahren, entspräche dies sogar einer Gesamtersparnis in Höhe von ca. 11.000 Euro.

Will man die Zahlen unserer X-EPP 310 ermitteln, dann können die vorgenannten Rechenbeispiele durch 2 geteilt werden: jährliche Ersparnis ca. 156 Euro, totale Ersparnis bei gleichbleibenden Strompreisen ca. 3.500 Euro und bei weiter steigenden Strompreisen ca. 5.500 Euro.

Übrigens

Erzeugen Sie doch einmal etwas mehr Strom, als Ihre Geräte gerade verbrauchen, dann fließt Ihr Strom ins allgemeine Stromnetz. Schade, aber wenigstens haben Sie dann etwas für die Umwelt getan. Übrigens drehen sich in diesem Fall die alten schwarzen Stromzähler (Ferraris-Zähler) rückwärts. Um das zu vermeiden, tauschen die Netzbetreiber die alten Stromzähler gegen moderne digitale Zähler mit Rücklaufsperre aus.

Zu den Balkonkraftwerken